Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Werner Krone

Kleine Anfrage "Abwassersystem in der Innenstadt"

Antwort von OB Jochen Partsch.

Frage 1:

Welche Ursache hatte der Rückstau des Abwassers in der Luisenstraße beim Starkregen am 03.06.2019?

Frage 2:

Mit welchen Maßnahmen kann eine Wiederholung vermieden werden?

Frage 3:

Kann es sein, dass eine gesonderte Fassung von Dachwässern in einem Brauchwassersystem
(„Grauwasser“) eine brauchbare Lösung wäre?

Frage 4:

Ließe sich daran denken, in der Innenstadt ein Becken hierzu zu bauen?

Frage 5:

Ließe sich daran denken, mit diesem Wasser Tröpfchenbewässerungen z.B. im Herrngarten zu betreiben?

Frage 6:

Gibt es unter dem Karolinenplatz Hohlräume, evtl. ehemaliger Atombunker, die hierzu umgebaut werden
könnten?

Frage 7:

Sind die Wasserspeicher unter den Ausstellungshallen der Mathildenhöhe geeignet, Grauwasser zu
speichern?


Frage 8:

Ließe sich daran denken, eine Tröpfchenbewässerung für den Platanenhain daraus zu speisen?

Frage 9:

Ist dies vereinbar mit der Nutzung der Wasserkörper in den Wasserspeichern für die Klimatisierung der
Ausstellungshallen und wenn nein, warum nicht?

Die Antwort von OB Jochen Partsch finden Sie hier.

 

 

Rückfragen zur Kleinen Anfrage vom 05.07.19:

Frage 1:

Welche Ursache hatte der Rückstau des Abwassers in der Luisenstraße beim Starkregen am 3. Juni
2019?

Die Dükerung des Tunnels Luisencenter – City-Carrée kann nicht Ursache der Überflutung am 3. Juni
2019 gewesen sein. Das Wasser schoss zwar hoch aus der Schachtabdeckung vor dem Düker. Der Düker
weist mit DN 1600 aber einen größeren Querschnitt als die nachfolgenden Kanalabschnitte auf:
Eiquerschnitt 1500/1000 in der nördlichen Luisenstraße, Ei 1740/1270 in der Zeughausstraße nördlich
RP und Ei 1650/1000 unter dem Mathildenplatz Westseite. Oder liegt ein Wartungsmangel vor?

Frage 2:

Mit welchen Maßnahmen kann eine Wiederholung vermieden werden?

Wegen der dargestellten weiterführenden Querschnitte ist eine außerordentlich teure
Kanalbaumaßnahme auf dem Luisenplatz (!) und in der Luisenstraße nicht erfolgversprechend. Vielmehr
ist es nachhaltiger, die abzuleitenden Regenwässer mit Versickerung in Schluckbrunnen und
Retentionsbecken zu mindern. Dies setzt eine eigene Wasserführung für Dachwässer voraus, die aber mit
geringeren Querschnitten auskommt, wenn sie dezentral angelegt wird.

Frage 3:

Kann es sein, dass eine gesonderte Fassung von Dachwässern in einem Brauchwassersystem
(„Grauwasser“) eine brauchbare Lösung wäre?
Wo noch kein Trennsystem angelegt ist, lässt es sich kleinteilig anlegen. Viele Hauseigentümer haben
längst ihre Regenfallrohre in eine Regentonne eingeleitet. Neubaugebiete weisen seit vielen Jahren
Trennsysteme auf oder leiten Niederschläge in Versickerungsmulden. Unsere Straßenbäume werden
zukünftig immer mehr auf das Dachwasser der Anlieger angewiesen sein. Insofern ist auch und gerade
für die Innenstadt über solche Lösungen zumindest nachzudenken.

Frage 4:

Ließe sich daran denken, in der Innenstadt ein Becken hierzu zu bauen?
Der spontane Sprudel in der Luisenstraße vor dem Seiteneingang zum Luisencenter zeigte, dass ein
Bedarf besteht, der nur mit eigenen Leitungen zu erschließen ist. Der Bau der Abwasserkanalisation
unter Hobrecht im 19. Jahrhundert war eine größere Aufgabe. Die gegenwärtige Baustelle von E-Netz
Ecke Heinrichstraße – Nieder-Ramstädter Straße zeigt, wie auch Zisternen intelligent in der Stadt
untergebracht werden könnten z.B. dort, wo zwei Fahrradtürme geplant waren.

Frage 5:

Ließe sich daran denken, mit diesem Wasser Tröpfchenbewässerungen z.B. im Herrngarten zu betreiben?
Da eine Fassung von Dachwässern nach und nach erfolgen kann, da sich auch nicht alle als
Brauchwasser eignen (Dachdeckungen mit Kupfer, Zink oder Blei), kann auch eine Baumbewässerung
abschnittsweise gebaut und betrieben werden. Wenn Regenwasser nicht mit dem harten Trinkwasser
gemischt wird, ist es weich. Im Übrigen war auf dem Georg-Büchner-Platz eine Tröpfchenbewässerung in
Betrieb, die allerdings durch Bühnenaufbauten für ein Konzert schwer beschädigt wurde.
Standregner sind personalintensiv, von starker Verdunstung betroffen und nicht effizient. Bei
Unterflurbewässerung handelt es sich um die vorgeschlagene Tröpfchenbewässerung.

Frage 6:

Gibt es unter dem Karolinenplatz Hohlräume, evtl. ehemalige Atombunker, die hierzu umgebaut werden
könnten?
Der Atombunker zwischen Landesmuseum und dem Haus der Geschichte sollte der Stadt Darmstadt
ebenso bekannt sein wie die Tiefgarage davor.

Frage 7:

Sind die Wasserspeicher unter den Ausstellungshallen der Mathildenhöhe geeignet, Grauwasser zu
speichern?
Noch immer ist die Frage nach der gegenseitigen Höhenlage von den ehemaligen Trinkwasser-
Hochbehältern unter den Ausstellungshallen und dem Platanenhain nicht beantwortet. Gegenwärtig
werden die Dächer der Mathildenhöhe saniert. Daher sei hier die Frage nachgereicht, wohin die
Dachwässer fließen sollen.

Frage 8:

Ließe sich daran denken, eine Tröpfchenbewässerung für den Platanenhain daraus zu speisen?
Für den Wasserbedarf ist eine Berechnung sinnvoll. Außer den großen Dachflächen der
Ausstellungshallen (ca. 1000 m³/Jahr) lässt sich weiteres Wasser z. B. von den Dächern des
Fachbereichs Gestaltung der h_da gewinnen. Je Platane ergäbe das 10.000 Liter/Jahr!

Die Antwort zu den Rückfragen von OB Jochen Partsch finden Sie hier.