Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung: Bus-Direktverbindung vom Woogsviertel zum Hauptbahnhof erhalten!

Der Stadtverordnetenversammlung wird am 14.12.2021 die Vorlage zur künftigen Umgestaltung des Darmstädter Busnetzes zur Entscheidung vorgelegt, durch die die Direktverbindung des Woogsviertels mit dem Hauptbahnhof aufgegeben werden würde. Die Linke kritisiert diese Vorlage und verlangt eine an die Bedürfnisse der Bewohner*innen des Woogsviertels angepasste Linienführung.

Zwar heißt es in der Begründung der Beschlussvorlage man wolle „den Anteil des Umweltverbundes auf 75 % erhöhen“ und der ÖPNV soll als „wichtige Säule der Mobilität weiter verbessert und ausgebaut werden“ beispielsweise durch Taktverdichtung und größere Busse. Jedoch gilt das offensichtlich nicht für ganz Darmstadt, denn die neue Lichtiwiesenbahn fährt lediglich am Woogsviertel entlang, statt wie die bisherige Linie K/KU direkt hindurch. Dies führt für einen großen Teil der Bürger*innen des Woogsviertels zu einem neuen Umstieg auf dem Weg zum Hauptbahnhof.

Maria Stockhaus (Stadtverordnete DIE LINKE) führt hierzu aus: „Damit sinkt die Attraktivität des ÖPNV im Woogsviertel spürbar. Versprochen wurde den Bürger*innen jedoch das Gegenteil. Die Lichtwiesenbahn wurde gebaut, damit die Studierenden nicht mehr die Busse durch das Woogsviertel nutzen müssen und komfortabel mit der Straßenbahn die Lichtwiese erreichen. Das gleichzeitig die Linienführung und das Angebot für das Woogsviertel verschlechtert werden, ist unverständlich und unnötig.“

„Die Kritik an dem neuen Busnetz wäre sicherlich vermeidbar gewesen, wenn das Konzept durch die Stadt, hier vertreten durch die DaDiNa, mit dem Fahrgastbeirat bereits im Vorfeld besprochen worden wäre. Kritische Punkte, wie die wegfallende Direktverbindung des Woogsviertels zum Hauptbahnhof hätten so vermieden werden können. DIE LINKE fordert eine stete und regelmäßige Bürger*innen-Beteiligung, damit nicht an deren Interessen vorbei entschieden wird. Die Beteiligung des Fahrgastbeirates wäre wohl das Mindeste gewesen.“, wird Maria Stockhaus zitiert.

DIE LINKE schlägt eine angepasste Führung der Linien K und L zur Prüfung und Abstimmung mit den Bürger*innen vor.

Im östlichen Ast soll die Linie K wie bisher über den Hauptbahnhof und durch das Woogsviertel fahren. Sie findet ihr Linienende neu am Haltepunkt Lichtwiese. Die Linie L wird dann nicht mehr benötigt, um das Woogsviertel anzubinden.

Diese verbindet dann nicht, wie in dem vorgelegten Konzept der Stadt vorgesehen das Woogsviertel und das Martinsviertel sondern sie wird als Ringlinie für das Martins- und Johannesviertel konzipiert. Die Umsetzung einer Ringlinie statt der bisherigen Pendellinie erschließt Johannes- und Martinsviertel besser. Beide Viertel werden durch das Befahren in beiden Richtungen besser als jetzt mit der Stadt als auch untereinander verbunden. Die hoch belasteten Haltestellenpositionen an Willy-Brandt-Platz und am Luisenplatz werden entlastet. Und auch der Riegerplatz, kann als Zentrum des Martinsviertels, erstmals direkt an die Innenstadt angebunden werden.

Im westlichen Ast der Linie K wird eine leicht veränderte Linienführung vorgeschlagen: Durch die Taktverdichtung des H-Busses ist die Heimstättensiedlung bereits gut angebunden, so dass eine Verlängerung des K-Bus in die Heimstättensiedlung keinen großen zusätzlichen Nutzen bringen würde. Daher wird lediglich eine Variante zur Anbindung an die Heimstättensiedlung ohne Fahrzeugmehrbedarf angeregt. Mit dieser Änderung kann die Linie K ohne den Einsatz zusätzlicher Fahrzeuge nutzbringender für die Bevölkerung eingesetzt werden.



Führung der Linie K:

Lichtwiese – Botanischer Garten - Heidenreichstraße - Beckstraße - Roßdörfer Platz – Schulstraße – Schloss – Luisenplatz – Willy-Brandt-Platz – Klinikum – Kasinostraße – Kirschenallee – Darmstadt Hbf – Heinrich-Hertz-Straße – Mina-Rees-Straße – T-Online-Allee – Hilpertstraße – Kleyerstraße – Mahatma-Gandhi-Straße (z.T. früher: Bergschneise) – Eschollbrücke Str. nach Westen – Schleife Kronstädter Weg – Heimstättenweg – Anne-Frank-Straße

Führung der Linie L:

Luisenplatz – Schloss – Jugendstilbad – Pützerstraße – Kopernikusplatz (neue Haltestelle) – Riegerplatz (neue Haltestelle) –– Fr.- Ebert-Platz – Pallaswiesenstr. – Kahlertstr. – Klinikum (neue Haltestelle) – Luisenplatz und in umgekehrter Richtung.

Dateien