Kleine Anfrage "Interkulturelle Kompetenzen in der Ausländerbehörde"

Uli Franke
Migration und Integration

Vorbemerkung:

Am 27.7. hatten die ASten von TU und HDA und weitere Organisationen zu einer Demonstration aufgerufen, bei der die nach wie vor als schwierig empfundene Erreichbarkeit, die sehr langen Antwortzeiten und ein Mangel an interkulturellen Kompetenzen kritisiert wurden. Auch in einem Offenen Brief wurde diese Kritik zum Ausdruck gebracht.

Das Thema der interkulturellen Kompetenzen ist in der bisherigen Diskussion in der Stadtverordnetenversammlung zu kurz gekommen. Außerdem wurden wir in der letzten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung informiert, dass die Eingruppierung von Beschäftigten kurzfristig angehoben wurde, was zu begrüßen ist aber dennoch Fragen aufwirft.

Deshalb stelle ich dem Magistrat die folgenden Fragen:

Migrationshintergrund

1. Wie viele Beschäftigte in der Ausländerbehörde haben einen Migrationshintergrund?

2. Wie viele Auszubildende gibt es in der Ausländerbehörde, und wie viele davon haben einen
Migrationshintergrund?

3. Gibt es besondere Anstrengungen, Menschen mit Migrationshintergrund insbesondere aus den
häufigsten Herkunftsländern der Migration für die Arbeit in der Ausländerbehörde zu gewinnen?
Wenn ja, worin bestehen diese Anstrengungen?
 

Sprachen

4. Gibt es – vor allem im Hinblick auf internationale Studierende – die Möglichkeit, bei der Vorsprache
in der Ausländerbehörde das Gespräch in englischer Sprache zu führen? Wenn ja, wie viele
Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter haben die Sprachkompetenz, englischsprachige Termine
anzubieten?

5. Gibt es Beschäftigte, die Sprachen der wichtigsten Herkunftsländer von Geflüchteten (also z.B.
Afghanistan, Syrien/arabischer Raum, Türkei, Iran, Ukraine, Eritrea, Somalia) ausreichend
beherrschen, um Termine in diesen Sprachen durchführen können? Wenn ja, wie viele sind das und
welche Sprachen sprechen sie?

6. Existiert seitens der Behörde das Angebot von Sprachmittlerinnen und Sprachmittlern für
Vorsprechende, die noch nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen und keine
sprachmittelnde Person selbst mitbringen können? Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, in welchen
Sprachen?

7. Gibt es Informationsblätter zu den wichtigen Themen auf Englisch oder in Sprachen der wichtigsten
Herkunftsländer? Wenn ja, wie viele fremdsprachige Informationsblätter gibt es und in welche
Sprachen wurde übersetzt?

 

Fortbildung

8. Werden den Beschäftigten Fortbildungsprogramme zur Vertiefung ihrer Interkulturellen
Kompetenzen sowie ihrer Sprachkenntnisse angeboten, oder ist dies in der Zukunft geplant? Wenn
ja bitte ich um eine Auflistung der angebotenen Fortbildungen mit Titel, Kursziel und Umfang.

9. Wieviele Beschäftigte haben ggf. mindestens eines dieser Fortbildungsangebote im vergangenen
und im aktuellen Jahr genutzt?


Eingruppierung der Beschäftigten

10. Bei wie vielen Beschäftigen bzw. Stellen wurde im laufenden Jahr die Eingruppierung gegenüber dem aktuellen Stellenplan verändert?

11. Von welcher Ausgangs- in welche Ziel-Gruppe wurden die Stellen angehoben?

12. Welchen Aufgabenbereich/Funktion (nur Kurzbezeichnung, keine Beschreibung) haben diejenigen
Beschäftigen, deren Eingruppierung angehoben wurde?

13. Was bedeutet es, wenn im Jobportal der Stadt Darmstadt als Bewerbungsfrist der 31.12.2099
angegeben ist? Warum werden dort weiter mehrere Sachbearbeiter/innen in der Abteilung
Ausländer- und Staatsangehörigkeitswesen gesucht, obwohl die 12 neuen Stellen mittlerweile alle
besetzt werden konnten?